1. Allgemeine Regeln

Diese Ligaregeln müssen bei jedem Heimspiel aufliegen. Bei Unstimmigkeiten der Regelauslegung ist die
Ligaleitung zu verständigen.

Generell gilt es zu den Ligaregeln zu sagen, dass die SKG ? Dartliga eine
?Freundschaftsliga? ist. Die Ligaregeln sollten hauptsächlich eine Richtlinie
darstellen. Grundsätzlich sind wir der Meinung, dass erwachsene Menschen
auftauchende Probleme ausdiskutieren können. Somit müssten sich Proteste erübrigen.

1.1 Mannschaftsdefinition

1.1.1 Eine Mannschaft muss einen eindeutigen Namen haben, d.h. diesen Mannschaftsnamen darf keine weitere
SKG Mannschaft wieder verwenden. Die Einteilung neuer Mannschaften obliegt der Ligaleitung. Eine
Einteilung, neuer teilnehmender Mannschaften, in die unterste Spielklasse muss nicht unbedingt erfolgen.

1.1.2 Eine Mannschaft besteht aus einem Kapitän und mindestens 3 Mannschaftsmitgliedern (Spieler). Es
können bis zu 8 weitere (Ersatz)Spieler je Mannschaft nominiert werden.
1.1.3 Die Mannschaft hat sich mit dem SKG Teamanmeldeformular bei der Ligaleitung (siehe Pkt.1.1.4)
schriftlich anzumelden. Die Anmeldung ist mit der Unterschrift vom Kapitän zu bestätigen. Weiters sind alle
Mannschaftsmitglieder im Einzelspieleranmeldeformular einzutragen.

1.1.4 Eine Teamanmeldung ist erst gültig mit der Bezahlung des Wirtebeitags (230,-? per Saison)

1.1.5 Der Kapitän vertritt die Mannschaft nach außen hin und ist für den regelkonformen Meisterschaftsbetrieb
bei Heimspielen verantwortlich. Er kann jedoch jederzeit eine Vertretung namhaft machen.

1.1.6 Ein Kapitänswechsel ist der SKG Ligaleitung zu melden. Der designierte Kapitän hat dies der Ligaleitung
mit dem Namen, des neuen Kapitäns, zu melden.

1.1.7 Ein Lokalwechsel ist ebenfalls, durch den Mannschaftskapitän, der Ligaleitung zu melden.

1.1.8 Eine Änderung des Mannschaftsnamens während der Saison ist nicht erlaubt. Eine Namensänderung ist nur
zwischen zwei Saisonen möglich.


1.2 Obliegenheiten

Spieler, Mannschaften oder Vereine die gegen das SKG Reglement verstoßen, Spieler, Mannschaften abwerben,
den SKG Spielbetrieb diskriminieren oder sportliches System untergraben, können von der Ligaleitung für bis zu
5 Saisonen gesperrt werden. Es obliegt der Ligaleitung einzelne Spieler oder Mannschaften zum Ligabetrieb
nicht zu zulassen.

1.3 Spielerqualifikationen

1.3.1 Spieler dürfen nur für die Mannschaft spielen, unter der sie bei der SKG Dartliga für die laufende Saison
angemeldet sind. Ein Mannschaftswechsel ist nur zwischen zwei Saisonen möglich.
SKG ? Ligaregeln
2

1.3.2 Ein Spieler darf in der laufenden Saison die Mannschaft nicht wechseln. Wechselt jedoch ein Spieler, der
bereits eine oder mehrere Begegnungen in einer Mannschaft absolviert hat, trotzdem in eine andere Mannschaft,
wird er für 5 Ligaspiele gesperrt. Die, eventuell, bereits absolvierten Spiele für die neue Mannschaft werden mit
0:2 in die Wertung genommen und die Ergebnisse dahingehend korrigiert.

1.3.3 Spielernachnominierungen in der laufenden Saison sind bis einschließlich zur 10. Meisterschaftsrunde
möglich. Ab der 11. Runde dürfen nur mehr Spieler mit mind. einem absolvierten Meisterschaftsspiel eingesetzt
werden. Sollte es dennoch vorkommen das ein zu spät gemeldeter Spieler zum Einsatz kommt werden alle seine
Spiele mit 0:2 in die Wertung genommen u. die Ergebnisse dahingehend korrigiert. Spieler, die während der
laufenden Saison zum Einsatz kommen müssen mit dem dafür vorgesehenen Nachnominierungsformular
angemeldet werden. Bei Nachmeldungen ist der neue Spieler am Spielberichtsbogen zu kennzeichnen und das
Nachnominierungsformular muss den Spielberichtsbogen beigelegt werden. Die alleinige Kennzeichnung am
Spielberichtsbogen reicht nicht aus. Spielt ein nicht ordnungsgemäß gemeldeter Spieler ein Ligaspiel, so werden
alle seine Spiele mit 0:2 als verloren gewertet und die Ergebnisse entsprechend korrigiert.

1.3.4 Die Spielereinstufung obliegt der Ligaleitung. Grundsätzlich richtet sich die Einstufung nach der
Ligazugehörigkeit seiner Mannschaft. Eine Mannschaft (B-Level) darf höchstens 2 Spieler mit einem höheren
Level (A-Level) einsetzen. Im C-Level darf maximal 1 Spieler aus dem A-Level spielen. Die Einstufung gilt
auch für Spieler die aus anderen Ligaspielsystemen (Öcsv, Vorderegger usw.) kommen.

1.4 Sporttechnische Voraussetzungen

1.4.1 Gespielt wird auf Dartgeräten mit einem ?London Bord?. Dafür vorgesehen sind Löwen-Dart, Scorpion-
Dart und Novomatic-Dart. Die Rundenbegrenzung darf bei 501 Disziplinen minimal 25 Runden, bei 301
Disziplinen minimal 15 Runden betragen. Idealer sind Geräte ohne Rundenbegrenzung.
1.4.2 Jeder Spieler darf seine eigenen Dartpfeile verwenden, wenn sie folgenden Spezifikationen entsprechen.
a) Die Dartpfeile müssen elastische Kunststoffspitzen haben.
b) Das maximale Gesamtgewicht pro Pfeil darf 18 g nicht überschreiten.
c) Die Dartpfeile dürfen nicht länger als 16,8 cm sein. (Gesamtlänge)
Produktionsbedingte Toleranzen von max. 5% sind gestattet.
1.4.3 Die Abwurflinie muss an der dem Spieler zugewandten Seite 2,37 m zum Board angebracht sein. Sie ist
parallel zum Board anzubringen. Zwischen Gerät und Boden muss ein Winkel von 90° bestehen. Daher ist eine
Messung des Diagonalabstandes ?Bulls Eye ? Abwurflinie? erforderlich. Bei einer Höhe von 1,72 m des Bulls
Eye vom Boden ergibt sich ein Diagonalmaß von 2,93 m. Eventuelle Korrekturen müssen vor Spielbeginn
vorgenommen werden. Nachträgliche Reklamationen und Proteste werden nicht berücksichtigt.
1.4.4 Der Charakter des Spiellokals muss zu einem Ligaspiel nicht verändert werden. Wobei zu berücksichtigen
ist, dass bei zu lauter Musik oder Publikumslärm Einspruch erhoben werden kann. Für einen angemessenen
Lärmpegel hat der Kapitän der Heimmannschaft zu sorgen. Kann dieser Misstand nicht behoben werden ist
sofort die Ligaleitung zu verständigen.

1.5 Spielbetrieb

1.5.1 Saisonanfang
Die Ligawettbewerbe werden zweimal jährlich durchgeführt und zwar:
Frühjahr und
Herbst
Der Anmeldeschluss wird von der Ligaleitung rechtzeitig bekannt gegeben.
1.5.2 Spieltermine
Der jeweilige Spieltermin ist aus dem Spielplan ersichtlich und ist verbindlich. (sofern nicht einvernehmlich
anders entschieden wird - siehe Punkt 1.5.3.1) Es gibt keine, von der Ligaleitung, fixierten Spieltage. Jede
Mannschaft kann ihren Heimspieltag selbst bestimmen. Dieser ist am Teamanmeldeformular bekannt zu geben.
1.5.3 Spielverschiebungen
Grundsätzlich gilt der offizielle Spieltermin als verbindlich.
1.5.3.1 Spielverschiebungen sind nur im beidseitigen Einvernehmen der betroffenen Teamkapitäne möglich.
1.5.3.2 Eine zwischen 2 Teamkapitänen vereinbarte Spielverschiebung muss der SKG Ligaleitung unter Angabe
eines neuen Spieltermins spätestens einen Tag vor dem offiziellen Spieltermin bzw. bei Spielvorlegung 5
Stunden vor dem Spielbeginn von mind. einem Teamkapitän (verschiebende Mannschaft) telefonisch od. per EMail
gemeldet werden. Spielverschiebungen ohne Angabe eines neuen Termins sind nicht möglich. Bei nicht
rechtzeitiger Meldung, einer Spielverschiebung, wird der verschiebenden Mannschaft ein Beitrag von 5,-? abgezogen.
1.5.3.3 Der verschobenen Mannschaft steht es zu, einen (od. mehrere Termine) für das Nachtragsspiel namhaft
zu machen, welche von der verschiebenden Mannschaft wahrgenommen werden muss. In der Regel wird es so
sein, dass beide Teamkapitäne den neuen Spieltermin miteinander vereinbaren.
1.5.3.4 Kommt es dennoch zu keiner einvernehmlichen Vereinbahrung hinsichtlich einer Spielverschiebung,
wird von der Ligaleitung ein Termin festgelegt, zu der die Begegnung nachgetragen werden muss. Die weitere
Vorgansweise wird im Punkt 2.7.4 beschrieben.
1.5.3.5 Die Ligaleitung behält sich ausdrücklich vor, Spieltermine festzusetzen, sollte dies, aus welchen Gründen
auch immer, (z.B. Wahrscheinlichkeit einer Spielmanipulation) sinnvoll erscheinen.
1.5.4 Heimrecht bzw. Heimrecht Tausch
Grundsätzlich ist der Tausch des Heimrechts im beidseitigen Einvernehmen der betroffenen Mannschaften
möglich. Der Spielberichtsbogen wird so ausgefüllt als würde kein Heimrecht Tausch erfolgen, lediglich eine
Vermerk ?Heimrecht Tausch? ist zu notieren. Wird in der Hinrunde das Heimrecht getauscht, so muss
automatisch auch bei der Rückrunde das Heimrecht getauscht werden. Wurden in der Hinrunde die Spiele
planmäßig absolviert, so kann in der Rückrunde kein Heimrecht Tausch mehr stattfinden.

2.Spielverlauf

2.1 Spielvariationen in den einzelnen LigaklassenA-Liga: 301 M.o., 501 D.o., Cricket u. League (Doppel) 501 D.o.B-Liga: 301 M.o., 501 M.o., Cricket u. League (Doppel) 501 M.o.C-Liga: 301 O.o., 301 M.o., Cricket u. League (Doppel) 501 M.o.2.2 Vorbereitung2.2.1 Fünfzehn Minuten vor dem offiziellen Spielbeginn ist ein Dartautomat für die Gastmannschaft zureservieren.2.2.2 Die Wartezeit auf eine Mannschaft beträgt eine halbe Stunde plus 15 Minuten. Sollte eine Mannschaftinnerhalb der ersten halben Stunde erscheinen, so hat sie die Möglichkeit sich 15 Minuten einzuschießen. EinErscheinen nach der halben Stunde bedeutet den Verlust der Einspielzeit. Verspätungen sollten generell dergegnerischen Mannschaft, vor der offiziellen Spielbeginnzeit gemeldete werden. Wird eine Verspätung nichtgemeldet und trifft die Mannschaft nach gesamt 45 Minuten nicht ein, so handelt es sich um einen Nichtantrittnach Punkt 2.7.22.2.3 Der Spielberichtsbogen muss vor dem Spiel ausgefüllt werden. Ersatzspieler (5. und 6. Spieler) müssenebenfalls vor Spielbeginn eingetragen werden.AUSNAHME: Erscheint ein nicht eingetragener Spieler zu spät zum Ligaspiel, obliegt die Entscheidung demgegnerischen Kapitän ob dieser Spieler eingesetzt werden darf.2.2.4 Zur Spielerkontrolle kann vom gegnerischen Kapitän ein Lichtbildausweis verlangt werden. Wird dieseKontrolle verweigert so ist dieser Spieler für die gesamte Begegnung nicht einsatzberechtigt.2.2.5 Die Heimmannschaft hat das Recht vor Spielbeginn festzulegen, ob als Runde 3 - Cricket oder League gespielt wird.

2.3 Spielbeginn
2.3.1 Gespielt wird die jeweilige Disziplin auf zwei gewonnene Sätze. (best of 3)
AUSNAHME: Cricket und League (Doppel) werden nur auf einen gewonnenen Satz gespielt.
2.3.2 Während des Spielbetriebs können zwei Ersatzspieler eingewechselt werden. Dies ist auf dem Spielbericht
in dem dafür vorgesehenen Feld zu vermerken. Das Auswechseln, während einer laufenden Spielbegegnung, ist
jedoch nicht möglich. Ein zurückwechseln der Ersatzspieler ist ebenfalls nicht möglich.
2.3.3 Beide Mannschaftskapitäne überprüfen anhand des Spielberichts, dass die richtigen Spieler aufgerufen
werden. Jeder aufgerufene Spieler begibt sich unverzüglich zur Abwurflinie. Erscheint ein aufgerufener Spieler
nicht an der Abwurflinie wird er letztmalig von beiden Mannschaftskapitänen aufgerufen. Nach weiteren 5
Minuten des Nichterscheinens wird das Spiel mit 0:2 als verloren gewertet. Das Verlassen des Spiels und nicht
Wiedererscheinen ist nicht erlaubt, es wird ebenfalls mit einen 0:2 als verloren gewertet.
2.3.4 Beide Sportler haben am Beginn darauf zu achten dass die geforderte Spielvariante mit Option eingestellt
wird. Sollte darauf vergessen worden sein, muss das Spiel mit der richtig eingestellten Option neu gespielt
werden.
AUSNAHME: Das Spiel hat die richtige Spielvariante und wird mit der richtigen Option beendet.
2.3.5 Grundsätzlich werden die Spiele auf einem Dartautomaten gespielt. Falls zwei Geräte vorhanden sind so
kann die Heimmannschaft vor Spielbeginn entscheiden, ob auf max. 2 Automaten gespielt wird. Sind mehrere
Automaten aufgestellt kann bei Einigung beider Kapitäne auf mehr als zwei Geräten gespielt werden.
2.4 Spielablauf
2.4.1 Wer die Spielbegegnung beginnt wird durch werfen eines Pfeil auf das Bulls Eye bestimmt. Derjenige
Spieler beginnt, dessen Dartpfeil am nächsten steckt. Ein, im (rotem) Bulls Eye steckender Dart muss
herausgezogen werden. Treffen beide Spieler das (blaue) Bull oder das (rote) Bulls Eye, so muss nochmals
geworfen werden. Es wird nur einmal ermittelt wer das Spiel beginnt. Das zweite Spiel beginnt der Gegner. Der
Spieler des 3. Spiel (Leg) beginnt, der auch das 1. Leg begonnen hat.
2.4.2 Die Abwurflinie darf während des Wurfs nicht überschritten werden. Auch eine Schrittbewegung in
Richtung Dartgerät ist nicht erlaubt. Es ist gestattet, sich über die Abwurflinie zu beugen. Ein Abwurf seitlich
der Linie ist, in gedachter Verlängerung, gestattet.
2.4.3 Es dürfen pro Runde maximal nur 3 Dart in Richtung Scheibe geworfen werden.
2.4.4 Alle Darts die in Richtung Sportgerät geworfen werden, gelten als geworfen, gleich, ob vom Dartautomat
registriert oder ob sie vom Board fallen oder das Gerät noch nicht spielbereit war. Es darf auf keinem Fall
nachgedrückt oder nachgeworfen werden. Kommt es dennoch vor, dass ein Dart nachgedrückt bzw.
nachgeworfen wird, und damit die Punktezählung verändert wird, gilt der Satz als verloren. Wird ein Dart
versehendlich fallen gelassen und kommt er vor oder nach der Abwurflinie zum Liegen darf dieser Dart
aufgehoben und auch geworfen werden. Ein fallen gelassener Dart gilt nicht als geworfen.
2.4.5 Jeder Spieler hat sich vor dem Werfen zu vergewissern, ob er auf der richtigen Punkteanzeige wirft. Wirft
ein Spieler auf die gegnerische Punkteanzeige und kommt es zu einer Änderung der Punktezählung, gilt der Satz
als verloren.
2.4.6 Sollte ein Spieler beim Herausziehen der Dart die Punktezählung bei seiner oder der gegnerischen
Punkteanzeige verändern, ist dieser Satz verloren. Wird durch das Herausziehen ein Dart beim Gegner
abgezogen, so wird nach Betätigung der ?Startwechsel Taste? die Begegnung normal auf der richtigen Anzeige
fortgesetzt.
2.4.7 Fouls können von den Mannschaftskapitänen geahndet werden. Fouls sind:
a) ablenkendes Verhalten, während der Spieler wirft.
b) ständiges Übertreten der Abwurflinie oder übersteigen während der Wurfbewegung.
c) absichtliches Verzögern des Spiels.
d) Missbrauch des Dartautomaten oder unsportliches Benehmen.
Wird ein Foul begangen wird der Spieler einmalig ermahnt. Sollte der Misstand nicht behoben werden können,
ist unverzüglich die Ligaleitung zu verständigen.
2.4.8 Es gilt immer die geworfene Punktzahl, die vom Gerät angezeigt wird. AUSNAHME: ?Winning Dart? d.h.
wird die Partie korrekt beendet und steckt der Pfeil nachweislich im richtigen Segment, aber wird vom Gerät
nicht gewertet, gilt das Spiel als gewonnen. Sollte ein Gerät mehrmals eine falsche Punktezahl anzeigen, muss
das Spiel abgebrochen und die Ligaleitung verständigt werden. Das Spiel wird dann zu einem von der
Ligaleitung festgelegten Termin nachgeholt.
2.4.9 Grundsätzlich ist es nicht gestattet, eine bereits begonnene Ligabegegnung abzubrechen. Sollte es durch
schwerwiegenden Gründen (absolut unzumutbare Spielsituation, höhere Gewalt,....) trotzdem zum Abbruch
kommen, so ist sofort die Ligaleitung zu verständigen. Bei der Neuaustragung muss die gesamte Ligabegegnung
neu ausgetragen werden. Teilergebnisse aus der abgebrochenen Partie können nicht übernommen werden. Sollte
es keine schwerwiegenden Gründe für den Abbruch geben, so werden die verbleibenden nicht ausgetragenen
Spiele jeweils mit 2:0 gegen jene Mannschaft straf verifiziert, die das Ligaspiel abgebrochen hat.
2.4.10 Sollte beim Dartgerät eine Rundenbegrenzung eingestellt sein, so ist unabhängig vom Spielstand eine
?Bull Entscheidung? herbei zu führen, wenn das Gerät abschaltet. Derjenige Spieler der dem Bull am nächsten
wirft hat gewonnen.
2.5 Spielabschluss
2.5.1 Nach der letzten Spielpaarung müssen die jeweiligen Mannschaftskapitäne bzw. deren Stellvertreter den
ordnungsgemäßen Eintrag der Spielergebnisse kontrollieren. Mit der Unterschrift auf dem Spielbericht
bestätigen beide Teamkapitäne die ordnungsgemäße Durchführung der Ligabegegnung. Gegen einen von beiden
Teamkapitänen unterschriebenen Spielbericht kann KEIN PROTEST erhoben werden.
AUSNAHME:
a) Es liegt ein Streitfall vor, der beim Ligaspiel von beiden Mannschaftsführern und selbst mit Hilfe der
Ligaleitung nicht geklärt werden kann, so ist am Spielbericht von der protestierenden Mannschaft der Vermerk
?Protest? anzuführen und zu unterzeichnen. In der Folge hat die protestierende Mannschaft den erhobenen
Protest telefonisch oder schriftlich zu begründen. Die Begründung muss spätestens 3 Tage nach dem Ligaspiel
erfolgen. Sollte keine Begründung für den erhobenen Protest vorgelegt werden, so gilt dieser als zurückgezogen.
b) Bei Vorliegen eines versteckten Protestgrundes, der erst im nach hinein erkannt wurde bzw. erkannt werden
konnte (z.B. ein Spieler spielt unter falschen Namen) ist ein schriftlicher oder telefonischer Protest, und zwar
binnen 3 Tagen ab Kenntnis des Protestgrundes, an die Ligaleitung zu erheben. Die Protesterhebung samt
Begründung, wegen eines versteckten Protestgrundes, muss für ein Spiel der laufenden Ligasaison spätestens 7
Tage nach dem letzten zu absolvierenden Spiel bei der SKG Ligaleitung einlangen. Nach Ablauf dieser Frist ist
jede Protesterhebung ausgeschlossen. Derart verspätet eingebrachte Proteste werden von der Ligaleitung
zurückgewiesen.
2.5.2 Abgabefristen der Spielberichte (!!!)
Jeder Spielbericht muss innerhalb von 48 Stunden spätestes am nächsten Werktag nach Beendigung der
Ligabegegnung gefaxt oder per Mail gesendet werden.
2.5.2.1 Grundsätzlich ist der Teamkapitän der Heimmannschaft für das Ausfüllen u. Eintragen der
Spielergebnisse im Spielbericht zuständig. Es sollte auch eine Mitschrift der Gastmannschaft erfolgen, damit
eventuell auftretende Probleme gelöst werden können.
2.5.2.2 Der Teamkapitän der Heimmannschaft hat dafür Sorge zu tragen, dass der Spielbericht innerhalb der im
Punkt 2.5.2 angeführten Frist bei der SKG Ligaleitung aufliegt.
2.5.2.3 Sollte ein Spielbericht nicht fristgerecht abgegeben werden, so wird, nach einer einmaligen Aufforderung
durch die Ligaleitung, der verantwortlichen Mannschaft ein Gewinnpunkt abgezogen. Wenn der Spielbericht
danach auch innerhalb von 7 Tagen nicht bei der Ligaleitung aufliegt, wird das Spielergebnis nicht in die
Wertung genommen. Das gilt sowohl für die Team- als auch für die Einzelwertung. Der verantwortlichen
Mannschaft werden zusätzlich 5 Gewinnpunkte abgezogen.
2.6 Wertungssystem ? Mannschaft- und Einzelwertung
2.6.1 Mannschaftswertungssystem
Für die Mannschaftswertung werden je Ligabegegnung die gewonnen als auch die verlorenen Spiele, je
Mannschaft, gutgeschrieben. Es sind maximal 16 Spiele möglich. Nach dem daraus errechneten Prozentsatz,
zwischen gewonnenen u. verlorenen Spielen, werden die Mannschaften entsprechend in die Ranglisten
eingetragen.
2.6.1.1 Die gewonnen bzw. verlorenen Spiele werden im Spielbericht entsprechend dem Ergebnis in die dafür
vorgesehenen Felder eingetragen. Die Sätze werden separat gezählt und ebenfalls im Spielbericht eingetragen.
2.6.1.2 Sollten am Ende einer Ligasaison zwei (oder mehrere) Mannschaften die gleiche Prozentzahl aufweisen,
so wird das Satzverhältnis für die Reihung entscheiden. Ist das Satzverhältnis ebenfalls gleich werden die
direkten Ergebnisse, der Begegnungen, für die Rangliste herangezogen.
2.6.1.3 Ein Idealsieg würde daher wie folgt lauten: 16 : 0 Spiele u. 24 : 0 Sätze
2.6.2 Einzelwertung
Für einen 2:0 Sieg (bei 301 oder 501) erhält man 2 Punkte
Für einen 2:1 Sieg (bei 301 oder 501) erhält man 2 Punkte
Für eine 1:2 Niederlage (bei 301 oder 501) erhält man 1 Punkt
Für eine 0:2 Niederlage (bei 301 oder 501) erhält man 0 Punkte
Für einen 1:0 Sieg (bei Cricket oder League) erhält man, je Spieler, 1 Punkt
Für eine 0:1 Niederlage (bei Cricket oder League) erhält man, je Spieler, 0 Punkte
Die Punkte, je Spieler u. Ligabegegnung, werden zusammen gerechnet und durch die gespielten Sätze dividiert.
Daraus errechnete sich ein Wert, der als PPS ausgegeben wird. Die Werte (PPS) werden in die
Einzelwertungsrangliste eingetragen.
2.6.2.1 Die Einzelwertung wird durch den PPS (je höher desto besser) gereiht. Da diese auf Tausendstel genau
berechnet werden ist ein gleicher Wert fast unmöglich. Sollt es dennoch vorkommen gibt es eine ex aequo
Platzierung.
2.6.2.2 Für eine vordere Platzierung in der Einzelwertung ist eine Teilnahme von mindestens 60% notwendig.
Ein PPS von 1,000 und eine Teilnahme von 59,9% reicht nicht für den 1. Platz in der Einzelwertung.
2.6.2.3 Der max. errechnete PPS ist 1,000 und würde folgend errechnet werden:
(max.) 8 Punkte : (min.) 8 Sätze = 1,000 (pro Ligaspiel)
2.7 Nichtantritt, Strafverifizierung
2.7.1 Grundsätzlich muss jede Ligabegegnung gespielt werden.
2.7.2 Tritt eine Mannschaft nicht zum offiziellen Spieltag bzw. dem formell richtig bekannt gegebenen
Ersatztermin (Spielverschiebung) an, so hat die anwesende Mannschaft einen unterschriebenen Spielbericht mit
den Vermerk ?Nichtantritt? innerhalb der unter Punkt 2.5.2 angeführten Frist an die Ligaleitung zu senden.
2.7.3 Das Spiel wird von der SKG Ligaleitung zu einem Ersatztermin mit Absprache beider Mannschaften neu
angesetzt. Der nicht angetretenen Mannschaft werden 40,-? vom Preisgeld abgezogen, weiters verliert die nichtangetretene Mannschaft ihr Heimrecht gegenüber der betroffenen Mannschaft.
2.7.4 Erscheint eine Mannschaft auch, zu dem von der Ligaleitung festgelegten Termin nicht wird die
Begegnung aus der Wertung genommen. Zusätzlich werden der nicht angetretenen Mannschaft 5 Gewinnpunkte
abgezogen
2.7.5 Im Ausnahmefall kann auch eine Mannschaft mit 3 Spielern zu einem Ligaspiel antreten.
2.7.6 Eine Mannschaft, die 2mal nicht zu einem Ligaspiel antritt wird aus dem SKG Ligabetrieb ausgeschlossen.
Sämtliche Ergebnisse dieser Mannschaft werden komplett aus der Wertung genommen.
2.7.7 Eine von der SKG Ligaleitung ausgeschlossenen Mannschaft kann kein Preisgeld ausbezahlt werden.
Eine Mannschaft die sich während des Ligabetriebs in der Hinrunde auflöst, erhält 50% vom Wirtebeitrag
rückerstattet. Eine Auflösung in der Rückrunde hat zur Folge, dass der gesamte Wirtebeitrag von der SKG
Ligaleitung einbehalten wird.
2.7.8 Einer Mannschaft die zu Saisonende die letzten Runden oder zu verschobenen Spielen nicht mehr antritt
werden 50% des zustehen Preisgeldes abgezogen.
2.8 Streitfragen, Proteste
2.8.1 Dieser Beitrag wird absichtlich kurz gehalten, da wie Eingangs erwähnt wir eine ?Freundschaftsliga? sind,
und Streitfragen sowie Proteste erst gar nicht aufkommen, oder diese selbständig ausdiskutiert werden sollten.
2.8.2 Streitfragen sind mit Hilfe der Ligaleitung zu klären. Diese versucht eine Einigung, beider Parteien
herbeizuführen.
2.8.3 Die Entscheidungen, über Streitfragen und Proteste, obliegt alleinig der SKG Ligaleitung. Die daraus
entstehenden Konsequenzen müssen die betroffenen Mannschaften bzw. Spieler akzeptieren um nicht vorzeitig
aus dem Spielbetrieb ausgeschlossen zu werden.
2.8.5 Bei schweren unsportlichen Verhalten können Mannschaften bzw. Spieler bis zu 3 Saisonen gesperrt
werden. Bei Mannschaften die vom Ligabetrieb ausgeschlossen werden kann gegen alle Spieler, die bei dieser
Mannschaft gemeldet sind, ebenfalls eine Sperre ausgesprochen werden.
2.10 SKG Schiedsrichter
2.10.1 Außer der SKG Ligaleitung werden nur Mannschaftskapitäne als Schiedsrichter eingesetzt.
2.10.2 Die SKG Dartliga kann jederzeit, nach ermessen, Schiedsrichter zu Ligaspielen entsenden. Dem
Schiedsrichter ist auf verlangen ein Lichtbildausweis vorzulegen.
2.10.2 Den Anweisungen des Schiedsrichters ist in jedem Fall Folge zu leisten. Werden die Anweisungen des
Schiedsrichters nicht befolgt kontaktiert dieser unverzüglich die Ligaleitung.
2.10.3 Dem Schiedsrichter ist der original Spielbericht nach Spielende auf Verlangen auszuhändigen, bzw. ist
während des Spielbetriebs Einsicht zu gewähren.
2.10.4 Jede Mannschaft kann einen Schiedsrichter anfordern, es obliegt aber der Ligaleitung diesen Wunsch
nachzukommen. Ein grundsätzliches Recht auf die Anwesenheit eines Schiedsrichters gibt es nicht.

3. Ligabildung (Auf- und Abstieg)

3.1 Grundregeln zur Ligabildung
3.1.1 Die Ligaleitung kann die nachstehenden Regeln in Bezug auf die Ligabildung (Auf ? und Abstieg) ohne
Begründung außer Kraft setzen und die Mannschaften noch seinen sportlichen Aspekten zuordnen. Dies gilt
sowohl für die Ligaeinteilung als auch für die Kategorieeinteilung bei Endtunieren und anderen Veranstaltungen
der SKG Dartliga, bei denen dies von Bedarf sein könnte.
3.2 Aufstieg bzw. Abstieg
3.2.1 Grundsätzlich gilt: Das erstplatzierte Team muss zur darauf folgenden Ligasaison in die nächst höhere Liga
aufsteigen. Die letztplatzierte Mannschaft kommt in die nächst niedrige Liga. Über den Abstieg wird regional
bedingt entschieden und richtet sich nach der Anzahl der aufsteigenden bzw. neu hinzukommenden
Mannschaften.

Gut Dart
wünscht die
SKG Ligaleitung